Mikrocontroller Startseite >> [AVR Webserver] >> [ISA Ctrl]  [EasyTWI]  [Etherrape]  NGW100 >> [Erste Schritte]  [Erste Beispiele]  [Mehr]


NGW100 von Atmel


NGW100 eine Netzwerk-Entwickler-Bord von Atmel mit AT32AP7000 Prozessor

Ein kleiner Webserver auf einer Platine von 10cm x 12cm. Gleich mal am Anfang, das hier ist sehr viel Leistung für wenig Geld. Das Board ist soweit ich verstanden habe als Entwicklungsumgebung für mobile Geräte wie MP3 Player, Kameras, Videoplayer und ähnliches gedacht. Das hat zur Folge das die Leistungsaufnahme sehr gering ist.

Bei mir lag sie unter 2 Watt. Sie kann aber noch durch verschiedene Stromsparmodi weiter gesenkt werden. Das ist aber nur für den Batteriebetrieb interessant. Beim stationären Betrieb über ein Netzteil spielt das keine Rolle.

Das Board kann wesendlich mehr als einen prima Webserver abgeben. Ich denke es ist ideal als Basis für eine Webanbindung zu hause.


Hier: EmbedIt Mikrocontrollertechnik habe ich das Board für 89 Euro gekauft (ich glaube ab 100 Euro sogar Versandkosten frei).

Ich habe das Netzwerkboard aber auch schon für 79 Euro (Stand 12/2007 (hatte übersehen das da noch die MWSt drauf kommmt, mittlerweile sind sie da auch schon bei 97,50 + MWSt 05/2008, also ist EmbedIt Mikrocontrollertechnik das Preiswerteste was mir bekannt ist)) im Internet im Elekrtonikladen gesehen. Stand 06/2008 es ist jetzt auch hier Segor electronics GmbH für 89 Euro Brutto zu bekommen.

Der Prozessor, ein AT32AP7000, besitzt einen AVR32 Kern. Er arbeitet mit 150 Mhz. Besitzt 32kByte internen Speicher und 2 mal 16kByte Cache Speicher. Da einen 32kByte nicht vom Hocker hauen ist das Board mit einem parallelen externen RAM von 32MByte SDRAM (für Leihen hat nichts mit SD Karten zu tun) ausgestattet.

Als Festwertspeicher für Programm (und Daten) befinden sich auf dem NGW100 ein paralleler 8MByte und ein serieller 8MByte Speicher. Als Schnittstellen sind dann am Board ein USB, zwei Netzwerkadapter und eine serielle Schnittstelle herausgeführt.

Hinter dem USB befinden sich die Power LED und 3 LED's zur freien Verwendung, so wie der Reset-Taster. Auf der anderen Seite der NGW100 Platine sind dann die Buchse für die Stromversorgung und der SD/MMC Karten Slot.


Vorinstalliert ist auf dem Board bereits ein Linux mit den Geräte Treibern. Man kann also sofort los probieren. Den Startvorgang kann man an der seriellen Schnittstelle nach verfolgen. Das Ende des Bootvorganges wird durch eine der LED's angezeigt.

Jetzt ist auch möglich über telnet oder ssh auf dem NGW100 eine Konsole zu öffnen und das Linux über die eingebaute Shell bedienen.


[Impressum] [Kontakt] [Links] [Home]
© 06.06.2008 Hans-Jürgen Jacob (Pirna)